Klassenfahrt Costa Brava - Infos & Angebote

Auf Klassenfahrt an der Costa Brava

An der „wilden Küste“ am spanischen Mittelmeer lässt sich auf einer Gruppentour viel Spaß haben und eine neue Zivilisation entdecken. Im Binnenland locken Kulturgüter und Naturräume. An der Küste entspannt man sich am Tage an Sonne, Sand und Wellen. Am Abend gibt es nach dem spektakulären mediterranen Sonnenuntergang immer einen Grund zu Feiern.

Unterwegs im Landesinneren: Regionale Kultur pur

Rund 40 km nordwestlich von Barcelona liegt auf 721 m Höhe das Benediktinerkloster Montserrat. Als Zentrum katalanischer Kultur ist es seit Jahrhunderten beliebte Pilgerstätte. Der Aufstieg lohnt sich, denn hier wird die Gruppe von der berühmten schwarzen Madonna erwartet. Und auch andere Schätze gibt es im Klostermuseum zu entdecken. Archäologische Funde, wertvolle religiöse Gegenstände sowie Gemälde von El Greco, Dalí, Monet und Picasso gibt es hoch über den Gipfeln zu bestaunen. In die Klosterkirche erhalten alle Interessierten freien Eintritt.

Am nordöstlichsten Zipfel Kataloniens fließen die Ströme Ter, Güell, Gallligents und Onyar zusammen. An diesem Knotenpunkt entstand die von malerischen Gassen durchzogene mittelalterliche Altstadt Gironas. Auf der breiten Stadtmauer kann man das Zentrum der Provinzhauptstadt zu Fuß umrunden. Über dem Fluss Onyar thront stolz eine der schönste Kathedralen Spaniens, die Santa Maria. Von 1300 bis ins 17. Jahrhundert hinein wurde an ihrer Fertigstellung gearbeitet. In ihrem Inneren birgt sie einen ganz besonderen Schatz. Es handelt sich um den Schöpfungsteppich aus dem 11. Jahrundert, eine farbige Seidenstickerei auf Leinwand, dessen Gestaltung sich vermutlich an spätrömischen Mosaiken orientiert.

Eine der schönsten Altstädte auf dem gesamten spanischen Festland heißt in Tossa de Mar mit seinen zahlreichen Türmen der Festungsanlage seine Besucher willkommen. Nach der Stadterkundung lädt der Stadtstrand „Platja Gran“ zum Verweilen und Entspannen ein. Wer weniger Trubel und eine windgeschützte Lokation für ein Sonnenbad sucht, ist am kleinen „Platja del Codolar“ südlich der Festung genau richtig. Hier kann man sich an der Promenade in den vielen Cafés und Restaurants kulinarisch verwöhnen lassen.

Unterwegs an der Costa Brava: Zu Wasser und zu Land die Natur bestaunen

Frisch gestärkt nach dem Strandaufenthalt unterhalb der Befestigungsanlage in Torre del Mar geht die Reise vom Hafen los auf große Fahrt. Die zerklüftete Küste mit ihren idyllischen Buchten und beeindruckenden Festungsanlagen, zeigt sich vom Wasser aus von ihrer schönsten Seite. Diese Reise führt die Seefahrer bis nach Blanes. Hier locken die Stierkampfarena und die Burgruine Sant Joan mutige und abenteuerlustige Besucher an. Auf dem Fischmarkt bekommt man einen Vorgeschmack darauf, was heute in den Restaurants der Region auf der Speisekarte stehen könnte. Auch aus dem klimatisierten Bus kann die atemberaubende Schönheit der Natur auf der Küstenstraße nach Sant Feliu bestaunt werden.

Nicht weit von Barcelona im Nordosten der Region erstreckt sich das weitläufige Vulkangebiet der Garrotxa. Die 40 Vulkane gelten zwar als inaktiv, jedoch nicht als erloschen. Rund 1200 Pflanzen- und 237 Wirbeltierarten haben hier im Laufe der Jahrhunderte ihren Lebensraum gefunden. Besonders beeindruckend ist die bizarre „Mondlandschaft“, die sich den Besuchern zwischen Olot und Les Preses zeigt. Direkt in Olot bietet das Vulkan-Museum alles Wissenswerte über diese besonderen feuerspeienden Berge. Zwischen Olot und Les Preses kann man diesen einmaligen Naturraum und dessen Bewohner am besten während einer Wanderung erforschen.

Unterwegs an der Costa Brava: Einem geheimnisvollen Surrealisten auf der Spur

Wo könnte man Salvador Dalí näher kommen als in seinem Geburtsort Figueres und dem Haus, in dem er seine letzte Ruhestätte fand. Das skurille „Teatro Museo Dalí“ an der alten Stadtmauer ist eines der meistbesuchten Museen Spaniens. Das ehemalige Theater war der Ort, an dem das Ausnahmetalent seine Werke zuerst der Öffentlichkeit präsentieren durfte. Nach dem Bürgerkrieg bis 1960 Ruine, erstrahlte es 1974 zur Eröffnung der Einrichtung in neuem Glanz. Im Anschluß gönnt sich der geneigte Gast in einem der vielen Straßencafés der Altstadt eine Erfrischung. Auf der größten Festung Europas, dem Castell de Sant Ferran aus dem 18. Jahrhundert, leistet Dalí 1927 seinen Wehrdienst ab. Zum krönenden Abschluss kommen die Fährtenleser dem vielseitigen Maler, Schriftsteller, Grafiker, Bildhauer und Bühnenbildner in seinem Landhaus in Cadaqués direkt an der Küste noch ein Stück näher. Denn hier verlebte er angenehme Zeiten mit seinen Künstlerkollegen.

Unterwegs an der Costa Brava: Auf Entdeckungsreise in Barcelona

Wer die katalanische Hauptstadt erkunden will, startet am besten in der Altstadt. Hier kann man Wunderwerke der gotischen Baukunst wie die Kathedrale bestaunen und durch verwinkelte mittelalterliche Gassen schlendern. Die Flaniermeile „La Rambla“ wartet mit ihren fliegenden Händlern, Strassenmusikanten, Akrobaten, traditionellen Geschäften und Lokalen auf. Bis zum Hafen kann man auf dieser breiten Allee das Treiben der quirligen Metropole in sich aufsaugen. Am Hafen angelangt, erwartet die Gruppe die Kolumbusstatue und das Freizeit- und Einkaufszentrum Maremagnum mit zahlreichen Geschäften, Bars, Diskotheken und Kinos. Hier kann nach Herzenslust „geshoppt“ werden und in den Abendstunden eine abwechslungsreiche Zeit verbracht werden. Wo Schiffe sind, kann der Strand nicht weit sein. Das trifft auch in Barcelona zu. Der ehemalige Fischerbezirk Barcelonata war einst als ärmster Stadtteil der Altstadt verschrien. Heute ist er beliebtes Ausflugsziel für Einheimische und Besucher. Der über einen Kilometer lange Stadtstrand mit Promenade lädt zu einem herrlichen Badetag mitten in der Stadt ein. Und sogleich kommt bei herrlichem Wetter wieder Urlaubsstimmung auf! Wer einzigartige Architektur erleben will, begibt sich auf die Spuren des Modernisme, einer besonderen Form des Jugendstils, der sich nur hier entwickelt hat. Das Wahrzeichen Barcelonas und wohl Gaudís berühmtester Bau ist die Sagrada Família, bis heute leider unvollendet. Im Park Güell ist ein weiteres Werk des großen Meisters zu bestaunen, das er für seinen Mäzen Eusebi Güell entwarf. Der Zitadellenpark lädt zu einer Picknickrunde ein. Währenddessen kann man das bunte Treiben rundherum beobachten. Frisch gestärkt wartet der Zoologische Garten auf einen Besuch.

Unterwegs in Sachen Party: Die „wilde“ Küste macht ihrem Namen alle Ehre

An den breiten Stränden des südlichen Küstenabschnitts tummeln sich in den Sommermonaten bei angenehm milden Temperaturen junge Feierwütige aus ganz Europa. Das Mekka für das Partyvolk ist ohne Zweifel Lloret de Mar. Während der Hochsaison vervierfacht sich die Einwohnerzahl des Ortes. Tagsüber genießt man das Strandleben und abends werden die rund 100 Bars und Diskotheken unsicher gemacht. Auch das Städtchen Platja d’Aro im Süden mit seinem schönen Sandstrand wächst in der sonnigsten Zeit des Jahres auf das dreifache seiner eigentlichen Größe heran. Denn hier lässt sich kostengünstig die Nacht zum Tage machen.

Unterwegs an der Costa Brava: Auf der Suche nach jeder Action

Direkt an der Mittelmeerküste rund 120 km südlich von Barcelona bei Salou kann sich Einjeder bei einem Besuch des Freizeitparks Port Aventura köstlich amüsieren. Ob auf den Holzachterbahnen, dem Free-Fall-Tower oder der Super-Achterbahn Dragon-Khan, hier kommen alle auf ihre Kosten, die Nervenkitzel und Spaß erleben wollen. Auch die vielen Shows, teilweise preisgekrönt, sind auf jeden Fall einen Besuch wert.

Übernachtungen

Für Gruppen bieten sich an der Costa Brava ganz unterschiedliche Übernachtungsmöglichkeiten. Wir von klaju suchen Ihnen gerne eine passende Unterkunft heraus. Geben Sie bei Ihrer Anfrage oder Buchung einfach an, welches Budget sie zur Verfügung haben, wie wichtig Ihnen die Originalität Ihrer Unterkunft ist und ob Sie spezielle Wünsche für die Verpflegung haben.